Alte Prüfungsordnungen DJB e.V. & DDK e.V. / vor 1989 /ab 1994 / ...

Hier geht es um Fragen und Inhalte zu den Kyu und Dan Prüfungen
Asterix
Blau Gurt Träger
Blau Gurt Träger
Beiträge: 128
Registriert: 19.06.2011, 18:53

Re: Die Sektierer ;-)

Beitrag von Asterix » 07.06.2017, 00:18

HBt. hat geschrieben:
06.06.2017, 12:38
@Asterix,
berichte doch später noch einmal, inwiefern Dir die neuen Informationen bzgl. Deines weiteren Trainingsauftrages behilflich waren - wahrscheinlich kannst Du die Truppe jetzt besser abholen und den Einzelnen verstehen.
Klar gerne. Aber H. du weißt ja selber, dass diese Erkenntnisse Zeit brauchen. Das ist nicht mit 1-2 Trainingseinheiten geklärt. ;)

Der Faden hat sich als sehr hilfreich für mich entwickelt. Vielen Dank an alle!

Mir geht es auch gar nicht darum, die Arbeit anderer bewerten zu wollen. Ich bin, wie vielleicht bekannt, nicht mit allem einverstanden und zufrieden, aber das soll hier nicht das Thema sein. Ich interessiere mich halt einfach für die Entwicklung des Ganzen. Für euch ist es wahrscheinlich schwer, meine Fragen nachzuvollziehen. Dazu muss man aber den "luftleeren Raum" nach der Wende und das extrem zähe Zusammenfließen der einzelnen PO's und die bis heute schwierige Akzeptanz selbiger bei den Leuten selbst erlebt haben, sonst kann man das nicht nachvollziehen. Wie ihr aus meiner Begründung im Faden weiter oben erkennt, sind das Fragen, die bis heute in den Köpfen der Leute, die länger dabei sind, herumschwirren. Ich will wenigstens hier im Kleinen ein wenig Ordnung reinbekommen.

Wenn uns jemand von der alten Zeit vorschwärmt und die Würfe nach der Gokyo gelernt hat, dann soll es so sein. Dann möchte uns dieser bei Neuerwerb eines Gürtels aber auch bitte die Gokyo im Fach Vorkenntnisse vorwerfen können. Das nebenher die Anforderungen aus den "aktuellen" Kyu zu zeigen sind, ist selbstverständlich. Aber es ist eben auch vorteilhaft, zu wissen, was in welcher Zeit gefordert worden ist. Dann hat man eine ziemlich undiskutierbare Basis, auf der man aufsetzen kann. ;)

tutor!
Moderator
Moderator
Beiträge: 3493
Registriert: 08.08.2008, 10:41

APO im Spannungsfeld der frühen 1990er Jahre

Beitrag von tutor! » 07.06.2017, 09:19

Asterix hat geschrieben:
07.06.2017, 00:18
(...) Für euch ist es wahrscheinlich schwer, meine Fragen nachzuvollziehen. Dazu muss man aber den "luftleeren Raum" nach der Wende und das extrem zähe Zusammenfließen der einzelnen PO's und die bis heute schwierige Akzeptanz selbiger bei den Leuten selbst erlebt haben, sonst kann man das nicht nachvollziehen. Wie ihr aus meiner Begründung im Faden weiter oben erkennt, sind das Fragen, die bis heute in den Köpfen der Leute, die länger dabei sind, herumschwirren. Ich will wenigstens hier im Kleinen ein wenig Ordnung reinbekommen.(...)
Nein, zumindest für mich ist es überhaupt nicht schwer, dies nachzuvollziehen, gerade weil ich dieses - wie Du es schreibst - äußerst zähe Zusammenfließen erlebt habe, wenngleich aus einer gewissen Distanz.
Asterix hat geschrieben:
07.06.2017, 00:18
Ich interessiere mich halt einfach für die Entwicklung des Ganzen.
Dann will ich die Fragen einmal ein wenig ganzheitlicher betrachten.

Die neuen Länder waren dabei in einer besonderen Situation. Einerseits war man im Spitzensport erfolgreicher als der Westen gewesen und man war auch im Bereich der Forschung und Lehre an der DHfK Leipzig gut aufgestellt. Zudem gab es ein Sichtungs- und Fördersystem, das klarer strukturiert war, als im Westen - anders wären die Erfolge ja auch nicht möglich gewesen. Das "Ost-Judo" hatte also einige Gründe selbstbewusst zu sein.

Auf der anderen Seite stand der Übergang von einem politischen System zum anderen auf der Agenda, was sich insbesondere im Bereich der Pädagogik als Herausforderung darstellte. "Mündigkeit" und "Emanzipation" waren und sind Erziehungsziele, die in der DDR - sagen wir einmal - weniger gefragt waren als in einer Demokratie westlicher Prägung. Das Bestreben, Judo als Erziehungssystem zu verstehen und zu stärken, löste natürlich Debatten über genau die entscheidenden Fragen aus: Erziehung wozu, auf welchen Wegen und mit welchen Mitteln? Hier empfanden sich die maßgeblichen Vertreter des Ost-Judo auf dünnem Eis und es war schon eine deutliche Verunsicherung zu spüren. Dies galt insbesondere für die Diskussion um Judo als Schulsport. Hinzu kam, dass die damals führenden Köpfe der Pädagogikdiskussion im Judo sich durch ihre berufliche Sozialisation sehr stark und kritisch mit Fragen des Zusammenhangs zwischen Sportdidaktik und gesellschaftlichen determinierten Erziehungsabsichten auseinandergesetzt hatten.

In diesen Kontext hinein fiel der Paradigmenwechsel von einer reinen Prüfungsordnung zu einer Ausbildungs- und Prüfungsordnung. Allerdings waren die gesellschaftlichen Umwälzungen dieser Zeit in keiner Weise ursächlich für diesen Paradigmenwechsel, sondern wie ich weiter oben ausgeführt habe, gab es diesen Gedanken schon vorher. Es handelt sich also um eher zufällig zusammenfallende Ereignisse.

Der erste Aufschlag 1994 ist von daher aus mehreren Gründen deutlich in die Hose gegangen. Es ist aus meiner Sicht ein Konglomerat aus unterschiedlichen Gedanken gewesen, das letztlich
  • durch eine Kopplung von Techniken und Bewegungsvorgaben eine in der Praxis nicht zu bewältigende Unmenge an Ausbildungsinhalten hervorgerufen hat,
  • durch die unglückliche Formulierung von "eine Form von..." Unverbindlichkeiten produziert hat
  • "neue" Techniknamen eingeführt hat (z.B. O/Ko-uchi-barai)
  • von Übungsleitern als Bevormundung und als Abwertung ihrer bisherigen Arbeit verstanden wurde.
Eine wie auch immer gestaltete Ausbildungsordnung eines Verbandes muss jedoch von denen, die sie umsetzen sollen, mit "dem Herzen getragen" werden. Eine Ausbildungsordnung, die keine Akzeptanz findet, kann unmöglich positiv umgesetzt werden. In diesem Sinn ist es nicht gelungen, die Basis mitzunehmen. Gerade der letzte Punkt der Aufzählung passte nicht... in Westdeutschland übrigens auch nicht.

Es wurde hüben wie drüben schlicht an der Basis kein Mehrwert gegenüber der vorigen Praxis gesehen.
I founded a new system for physical culture and mental training as well as for winning contests. I called this "Kodokan Judo",(J. Kano 1898)
Techniques are only the words of the language judo (Cichorei Kano, 24.12.2008)

HBt.
2. Dan Träger
2. Dan Träger
Beiträge: 697
Registriert: 18.10.2016, 10:31

(1992 in NDS, eigene Ordnung) 1994++ (offiziell)

Beitrag von HBt. » 07.06.2017, 10:22

tutor! hat geschrieben:(...)
Es wurde hüben wie drüben schlicht an der Basis kein Mehrwert gegenüber der vorigen Praxis gesehen.
Wenn ich so zurückblicke, stelle ich fest (als ein Teilchen der Basis): für mich persönlich gilt dieses Statement nicht - und ich hoffe, für meine
damaligen Mitstreiter und Wegbegleiter (Schützlinge) auch nicht.


Ich räume ein, das Programm ist sehr umfangreich gewesen. Allerdings gilt dieses auch heute noch, nämlich ganz allgemein - bei einer umfassenden und eben guten Ausbildung.

HBt.

@Asterix,
ich dachte auch eher an nächstes Jahr ;-)

Benutzeravatar
Fritz
Moderator
Moderator
Beiträge: 4684
Registriert: 14.11.2003, 11:06

Re: Alte Prüfungsordnung DJB e.V. & DDK e.V. ab 1994

Beitrag von Fritz » 07.06.2017, 11:53

Im Nachhinein betrachtet, war die 1994er APO gar nicht so verkehrt, irgendwo hatte ich mal aufgeschrieben,
was mich dran gestört hat, m.M.n. wären nur ein paar kleinere Ausbalancierungen nötig gewesen,
um die Sache wirklich "rund" zu machen.
Von daher war die darauffolgende Neufassung doch eher ernüchternd :-/
Mit freundlichem Gruß

Fritz

Antworten