Kodokan vorrübergehend geschlossen

Hier könnt ihr alles posten was mit Judo zu tun hat

HBt.
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 1485
Registriert: 18.10.2016, 10:31

Homeoffice

Beitrag von HBt. »

Dazu sagt unser Zampano: Ihr Arbeitsplatz ist hier, also sitzen wir vor unserem PC, in unseren Laboren, unseren Büros und treffen uns in Meetings, zu absolut belanglosem Powpow ... während unsere Bürger glauben, die Universitäten (als ein Beispiel) sind doch geschlossen ... vor so viel Naivität kann man nur kapitulierend lachen.

Mein direkter Kollege sagte gerade: "Und wir sind dazu da, um uns anzustecken!"

Stimmt. (Wir könnten uns unseren Job auch erstklassig teilen, Flexibilität Fehlanzeige - nur eine hohle Phrase)

#
Was passiert nun mit unseren Obdachlosen? Sie sterben.

Ich bin gespannt darauf, wie wir alle diese Pandemie meistern werden und ob wir aus dieser Pandemie (auch) lernen werden.

Joerch
Grün Gurt Träger
Grün Gurt Träger
Beiträge: 98
Registriert: 12.11.2010, 13:59

Re: Homeoffice

Beitrag von Joerch »

HBt. hat geschrieben:
16.03.2020, 13:58
Ich bin gespannt darauf, wie wir alle diese Pandemie meistern werden und ob wir aus dieser Pandemie (auch) lernen werden.
Das wage ich im Moment noch zu bezweifeln, wünschte aber es würde anders und man zieht seine Lehren aus dieser Situation.
Hoffentlich bleiben alle gesund oder kommen zumindest nur mit den milden Folgen in Berührung.

Benutzeravatar
nur_wazaari
1. Dan Träger
1. Dan Träger
Beiträge: 274
Registriert: 02.10.2013, 10:59

Re: Kodokan vorrübergehend geschlossen

Beitrag von nur_wazaari »

Dazu sagt unser Zampano: Ihr Arbeitsplatz ist hier, also sitzen wir vor unserem PC, in unseren Laboren, unseren Büros und treffen uns in Meetings, zu absolut belanglosem Powpow ... während unsere Bürger glauben, die Universitäten (als ein Beispiel) sind doch geschlossen ... vor so viel Naivität kann man nur kapitulierend lachen.
Jo, ich darf mich momentan auch noch mit solchen Irrlichtereien herumplagen, postuliert von Leuten, die meinen, dass die drastischen Maßnahmen ja einfach nur so beschlossen werden und nicht von und für alle durchgesetzt werden müssten - nur dann aber können sie tatsächlich (und auch das nur mutmaßlich) überhaupt noch etwas bewirken. Manche Leute dämmern eben besonders langsam...dass und bis sie sogar verstehen, nun ich weiß nicht, was bis dahin passieren müsste und möchte es mir auch nicht ausmalen.

Machen wir uns nichts vor: Alles größer öffentlich Veranstaltete 2020 fällt flach - Olympia findet nicht statt - der erste Gewöhnungseffekt an Homeoffice wird bei mir nach ca. 2 Wochen eingetreten sein. Wir erleben jetzt gerade eine Zäsur. Die momentane Zeitrechnung reicht bis zum Ende der Osterferien. Ich fürchte nur, dass bis dahin vielleicht der Höhepunkt erreicht sein wird, wahrscheinlich noch nicht einmal. Ich selbst habe aktuell noch keine Ahnung, worauf es dieser Tage wirklich ankommen muss.

Derweil bastele ich an einem kleinen Home-Trainingsplan, den ich auch meiner Gruppe empfehlen kann. Wenn die Welt, wie wir sie gewohnt gewesen sind, denn schon ausfällt, dann kann man vielleicht wenigstens in den eigenen vier Wänden ein bisschen was dafür tun, dass man ohne größere Rücken- und Gliederschmerzen wieder den Weg in den Alltag findet - sobald diese allzu reale Krise - und das ist mal wirklich eine - vorbei gegangen ist.
Editierungen an eigenen Beiträgen meinerseits geschehen nur um die Rechtschreibung zu verbessern oder dann gekennzeichnete "Nachträge" einzufügen.

HBt.
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 1485
Registriert: 18.10.2016, 10:31

Langsam dringt der Sachstand & Ernst ...

Beitrag von HBt. »

einer Pandemie doch durch.

Aufgrund des derzeitigen Druckes ist ein Betrieb mit vielfältiger persönlicher Interaktion nicht mehr möglich -> deshalb gilt jetzt auch bei mir: "individuelles, verantwortungsvolles Verhalten zum Wohle aller" - es ist mir also freigestellt, den Ort meiner beruflichen Tätigkeit selbst zu wählen.

Falls mir "zu Hause langweilig wird" darf ich gerne in den Inkubator zurückkehren, "freiwillig".
Derweil bastele ich an einem kleinen Home-Trainingsplan, den ich auch meiner Gruppe empfehlen kann. Wenn die Welt, wie wir sie gewohnt gewesen sind, denn schon ausfällt, dann kann man vielleicht wenigstens in den eigenen vier Wänden ein bisschen was dafür tun, dass man ohne größere Rücken- und Gliederschmerzen wieder den Weg in den Alltag findet - sobald diese allzu reale Krise - und das ist mal wirklich eine - vorbei gegangen ist.
Nachdem wir uns alle wieder gesammelt haben, werden wir auch ohne unsere Sucht Judo nicht degenerieren. Im Sommer nehmen wir vielleicht wieder einen normalen Trainingsbetrieb auf, doch bestimmt noch eingeschränkt, z.Zt.
sind andere Dinge wichtig: gegenseitige Hilfe und Verständnis, aber auch stringente Maßnahmen und Verhaltensregeln ...

#
Gestern Abend war ich ziemlich erschüttert über das öffentliche Bild in meiner Landeshauptstadt, es sah verdammt nach Partylaune aus (der Sommer im Winter, muss wohl den Ausschlag gegeben haben, die Frühlingsgefühle ebenso) - heute Vormittag war die Stadt beinahe wie leergefegt -> ohne deutliche Ansagen funktioniert es offensichtlich (noch) nicht.

Jeder kann sich jetzt eigentlich nur noch einen milden Verlauf der Infektion erhoffen, ich wünsche es uns.

Bleibt gesund.

HBt.

Benutzeravatar
nur_wazaari
1. Dan Träger
1. Dan Träger
Beiträge: 274
Registriert: 02.10.2013, 10:59

Alles für den Erfolg

Beitrag von nur_wazaari »

Was auch immer es kostet, was auch immer passiert, ob es überhaupt eine Möglichkeit gäbe was zu holen.

https://judoinside.com/news/3907/The_ne ... sovan_team
The Kosovo Olympic Judo Team is Quarantined, Isolated in a Training Room. The Kosovo judo team has been self-isolating as it prepares for the Tokyo Olympics. Olympic champion Majlinda Kelmendi, four other judokas and five staff members have closed themselves in at a training center in Peja, 85 kilometers (50 miles) west of Pristina.

Kelmendi is the first athlete from Kosovo to win an Olympic gold medal.

Majlinda Kelmendi (-52kg), Distria Krasniqi (-48kg), Nora Gjakova (-57kg), Loriana Kuka (-78kg) and Akil Gjakova (-73kg) are expected to participate in the Tokyo 2020 Olympic Games with rate.

Coach Driton Kuka is among the group. None of them has been infected by the virus.

Kosovo has had 16 coronavirus cases. All sports and other entertainment or cultural activities have been suspended in the country and schools, cafes, restaurants, gyms and pools have been closed.
Somit muss sich auch das COVID-19 Virus unterordnen.
Editierungen an eigenen Beiträgen meinerseits geschehen nur um die Rechtschreibung zu verbessern oder dann gekennzeichnete "Nachträge" einzufügen.

HBt.
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 1485
Registriert: 18.10.2016, 10:31

Ein Sars-Spross ordnet sich nicht unter

Beitrag von HBt. »

Jeder von uns muss sich (jetzt) sammeln und Ruhe bewahren, wir müssen Solidarität und Geschlossenheit zeigen, Integrität.

Etwas das uns Judoka auszeichnen sollte - helfen, dort wo es geht und möglich ist. Nichts ist zur Zeit wichtiger als die exponentielle Steigung der COVID-19 Zahlen aufzuhalten,
wie das alles geht, sollte mittlerweile jeder Bürger wissen ...

In den letzten Wochen hat mich extrem die Tatenlosigkeit, sowie die trotzdem in den Urlaub Fahrer, u.s.w. verärgert ... jetzt ist die Realität (auch die kommende Realität) präsent und bald auch deutlicher sichtbar.

Für Leugner und andere Zeitgenossen habe ich keinerlei Verständnis mehr, es geht um das Überleben von uns allen - wir alle haben Freunde und Angehörige ... wir stehen in der Verantwortung.

Ich wünsche uns allen' alles Gute, vor allem Mut und beherztes, besonnenes Handeln,

HBt.

Benutzeravatar
nur_wazaari
1. Dan Träger
1. Dan Träger
Beiträge: 274
Registriert: 02.10.2013, 10:59

Gewohnheit und Vermeidung

Beitrag von nur_wazaari »

Die Aussage mit dem sich unterordnendem Virus war auch eher sarkastisch gemeint - aber sie enthält einen wahren Kern, der auf dem beruht, was zu beobachten ist.

Aber es gibt noch weitere Belege, dass nicht wenige Menschen genau so ticken:

- man liest in der Presse von unterschiedlichst Involvierten, dass Olympia zum gesetzten Termin stattfinden werde. Keine Ahnung, ob das Angst vor dem monetären Verlust, blinde Hoffnung, Verblendung oder was anderes ist
- gerade in der Großstadt Wohnende merken, dass die Straßen immer noch voll sind, Bars etc. z.T. einfach heimlich öffnen, so viele besoffene Jugendliche wie gestern sieht man sonst nur die Tage nach der Zeugnisausgabe vor den Sommerferien, der ÖPNV ist voll, in meiner geschlossenen Uni brennt hinter jedem dritten Fenster Licht (abends)...
- Hoffnungstragende Impfstoffentwickler versprechen das Blaue vom Himmel (im Herbst??); was nicht heißt, dass es vielleicht wirklich klappen könnte bei irgendwem

Ich sehe nichts von Geschlossenheit, ich sehe nicht viel von Integrität und Solidarität sehe ich immerhin partiell. Selbstredend ist zu hoffen und zu vermuten, dass die zwingend erforderlichen strikteren Maßnahmen dann auch "Bewegung in den Stillstand" bringen.

Ich finde, ein Teil der Öffentlichkeit leugnet aktuell durchaus noch - und zwar durch das, was sie tut bzw. nicht unterlässt. Immerhin tut durch Äußerung fast niemand mehr so, als wäre die Ernsthaftigkeit nicht verstanden worden.

Der DJB teilt im Übrigen nochmal explizit die Judowerte - bei allem Kritikwürdigen, eigentlich allgemein gültige Empfehlungen zu wünschenswerten Verhaltensweisen in unserer Gesellschaft. Ein großer Landesverband bietet Videokorrekturen zum Liegestütz an. Was soll man aktuell auch sonst tun?

Ich wünsche allen vor allem Verantwortungsbewusstsein, Durchhaltevermögen und Gesundheit.
Editierungen an eigenen Beiträgen meinerseits geschehen nur um die Rechtschreibung zu verbessern oder dann gekennzeichnete "Nachträge" einzufügen.

HBt.
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 1485
Registriert: 18.10.2016, 10:31

Es wird wahrscheinlich

Beitrag von HBt. »

Ausgangssperren geben (müssen).
Einer meiner Kollegen berichtete mir gerade am Telefon, exakt das Selbe was Du beobachtest hast -> große Party* in Herrenhausen und anderen Stadteilen Hannovers, ich selbst konnte es am Montagabend schon kaum glauben.

Jeder der jetzt nicht Abstand hält und die Regeln missachtet, handelt grob fahrlässig und ist später durchaus mitverantwortlich für den Tod seiner Mitmenschen. An der LUH existieren seit Montagabend ganz klare Vorgaben des Krisenstabes, kommuniziert über den Präsidenten der Universität - zwölf Stunden vorher klang alles noch ganz, ganz anders. Jegliche Treffen, auch interne Meetings sind untersagt, alle Mitarbeiter die nicht zwingend vor Ort sein müssen sind (möglichst) ins Homeoffice zu entsenden, u.s.w. Entscheidungsträger sind die Institutsleiter, also unmittelbar Vorgesetzte ...

Das LUH-Motto lautet:
Zum Schutz aller Mitmenschen gilt es sich selbst zu isolieren, so weit als eben möglich, mehr als fünf Personen dürfen nicht aufeinander treffen und alle Abstandsregeln sind unbedingt einzuhalten, Kommunikation sollte auf E-Mail und Telefon beschränkt sein ... Kreativität und verantwortungsvolles, individuellen Verhalten wird vorausgesetzt ... etc.pp.

Trotzalledem versuchen wir einen Notbetrieb aufrechtzuerhalten und es sind nur ganz wenige Mitarbeiter an unserem Institut anzutreffen. Alle anderen sind rufbereit (hoffentlich) zu Hause, Angehörige einer Risikogruppe (Selbsteinschätzung) sind sofort (waren sofort) nach Hause zu schicken, auch Hiwis ... doch freiwillig dürfen wir nach wie vor kommen und arbeiten, auf unserer Insel

Allerdings war ordentlich Druck notwendig.
Doch freiwillig dürfen wir nach wie vor kommen und arbeiten, unsere Insel -> Manipulation oder Beruhigung?! seltsame Situation, leicht surreal.

Also, es wird natürlich in den Universitäten gearbeitet - je nach (auch eigenem) Ermessen und den Anordnungen / Erlassen / Befehlen ..., mit deutlich reduziertem Umfang spätestens seit heute.
Ohne aus dem Nähkästchen plaudern zu wollen - mein Gebieter leugnet die Lage und spricht von einer Hysterie und benutzt als stellvertretende Wortwahl für diese Pandemie: "diese Grippe ist nicht so schlimm wie die Spanische ... " Ob er recht mit seiner Einschätzung hat? Ich befürchte, er hat sich damit verzettelt.

#
Steigen die Infektionszahlen weiter so rasant in Deutschland an, wird es ganz bestimmt weitere Verschärfungen geben (und geben müssen).

Am Jahresende ziehen wir alle Bilanz und sind hoffentlich zukünftig besser vorbereitet, es tut uns allen bestimmt ganz gut herunterzufahren und wieder mit den Beinen auf dem Boden der Realitäten zu stehen.

##
Meine Frau** hat sich gerade die Beine vertreten, sie berichtet, unser lokaler Spielplatz ist befüllt, Kinder, Mütter, Erwachsene ... alle da???

Einsicht scheint also doch noch nicht angekommen zu sein.

Noch scheint doch die Partylaune zu überwiegen
:BangHead

Hoffen wir das Beste. Der ganze Schein kann uns trügen, doch mit einer Bierflasche in der Hand und der Grillwurst im Brötchen, möchte ich meine Mitbürger momentan eigentlich nicht versammelt sehen.

* selbstverständlich erst abends, am Vormittag war alles noch wie leergefegt
** FSK durch ein paar Tage Urlaub, freiwillige Isolation zu Hause, das Bewegungsprofil minimieren

Ich hoffe, weiterhin auf die Vernunft in uns allen - auch wenn Appelle scheinbar gar nichts mehr bewirken.

HBt.

HBt.
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 1485
Registriert: 18.10.2016, 10:31

Sars-CoV2

Beitrag von HBt. »

Ach Gottchen,
ich habe just die erste Verschwörungstheorie live gehört - und diese ist tatsächlich so lustig, dass ich lachen* musste, traurig an der Angelegenheit ist:
verbreitet wurde dieser absolute Schwachsinn von einem dorfansässigen Twen - und ob meine Klarstellung und chronologische Darstellung zum Übersprung auf den Menschen nun auf fruchtbaren Boden trifft, bezweifele ich.

Nur weiß ich jetzt wie uninformiert und dumm doch die Landbevölkerung ist /zu sein scheint.

In den gepriesenen Zeiten der DIGITALISIERUNG müsste nun jeder die WHO und das RKI kennen; aber nö, just in diesem Augenblick verbrennt mein LohnLandArbeiter (ein Nachbar) wieder seinen Müll, Glyphosat wird selbstverständlich auch gerade großflächig ausgebracht ... alles wie bisher.

Aber das ist ein anderes Thema. Doch mir glaubt ja keiner, "von hier an blind" [Wir sind Helden], doch eine völlig hohle Verschwörungstheorie einmal live miterleben zu dürfen ist schon eine echte Nummer.
Allerdings ist ein Freund von mir extra am WE noch einmal schnell nach Österreich gefahren, warum? Keine Ahnung, ein Wochenend-Urlaubstrip ... ich dachte immer, jeder ist korrekt und ausreichend informiert. Fehlanzeige!

*Auslachen versteht sich,
selbstverständlich hatte ich einen mehr als ausreichend großen Sicherheitsabstand dabei, so wie früher, ein Schnack aus dem geöffneten Schlafzimmerfenster heraus, im ersten Stock ;-)

Benutzeravatar
nur_wazaari
1. Dan Träger
1. Dan Träger
Beiträge: 274
Registriert: 02.10.2013, 10:59

Das ist alles (k)eine große Verschwörung

Beitrag von nur_wazaari »

Ich gerade nochmal unvernünftigerweise den letzten Kram für die nächsten Wochen in der Öffentlichkeit erledigt (zurzeit 10-11 Stunden Homeoffice täglich + Unikram, da bleibt kaum Zeit). Hab gute Ohren und offene Augen, demnach folgendes Szenario:

- alles berstend voll
- in jedem Einkaufswagen mindestens ein Paket Klopapier
- sehr viele Gruppen (wenn nicht sowieso alles eine große ist) von 5+
- "Ich mache gar nichts, was Merkel sagt"
- "Ich spiele das Spiel nicht mit"
- "Ich lasse mir nichts verbieten"
- "Die können uns nicht verbieten einkaufen zu gehen"
- "Ich bin heute abend bei .... auf Party" (Zwei Flaschen Havanna in der Hand)
- "Geil, 4 Wochen lang zocken"
- "Ich les eh keine Nachrichten, mir egal"
- "Im Fernsehen haben sie was ganz anderes gesagt"
- "Das ist alles a) völlig übertrieben; b) Panikmache; c) um uns eins auszuwischen, d)..."
- "Echt krass, die Flüge sind voll billig und ich kann endlich mal wieder volltanken bei den Preisen"
- "Ich glaube Ihnen nicht, dass das zur Zeit nicht lieferbar ist"

Seit heute soll in meinem Bundesland alles was große Menschenmengen anziehen könnte dicht sein. Die Menschenmengen bleiben aber nicht zu Hause, sie agglomerieren und konzentrieren sich einfach auf andere Orte. Ergebnis: ich glaube nicht nur, ich WEIß dass die bisherigen Maßnahmen rein gar nichts bringen und habe keinen blassen Schimmer, wo das enden wird.

Es ist, gemessen an der tatsächlichen aber für viele wohl unsichtbaren Situation, wirklich surreal.
Editierungen an eigenen Beiträgen meinerseits geschehen nur um die Rechtschreibung zu verbessern oder dann gekennzeichnete "Nachträge" einzufügen.

Benutzeravatar
Fritz
Moderator
Moderator
Beiträge: 4972
Registriert: 14.11.2003, 11:06

Re: Kodokan vorrübergehend geschlossen

Beitrag von Fritz »

Also hier bei uns in Berlin ist es deutlich ruhiger geworden, im ÖPNV ist wieder massig Platz, und
auch auf den Straßen geht es recht flüssig voran ...

Wie es mit Bars u. Clubs aussieht - offiziell sind die zu - k.A. ob ein Teil "privat" geöffnet hat ...
Mit freundlichem Gruß

Fritz

HBt.
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 1485
Registriert: 18.10.2016, 10:31

Wo sollen wir uns jetzt treffen ?!

Beitrag von HBt. »

Exakt dieses von Dir beschriebene Szenario habe ich mir schon am Donnerstag ausgemalt - jetzt haben sie* halt alle Zeit und treffen sich auf dem Parkplatz von REWE, ALDI, LIDL, EDEKA ... und den Großeinkauf an Bier, demonstrativ das Corona-Sprudelzeugs ..., konnte ich ebenfalls beobachten.

#
Meine jüngste Tochter bekommt heute Besuch, sie wohnt zur Untermiete in einer kleinen WG, in einem sehr schönen deutschen Bundesland, nahe einer Metropole ... doch warum reisen jetzt plötzlich Interessenten an, wenn sie selbst doch noch einige Monate zur Untermiete dort wohnt ---> was soll das?

Ist die verantwortliche Vermieterin vom wilden Affen gebissen worden, oder einfach nur auf die Möpse scharf, ja keinerlei finanzielle Einbußen, ... wenn ich in der jetzigen Situation höre, was dieses oder jenes doch kostet, zum Beispiel der CoVid-Test, dann geht mir die Hutschnur hoch.

Mit Sicherheit kommt bald die Ausgangssperre und mehr noch, mit Sicherheit.

##
Die momentanen Infektionszahlen in Deutschland, noch ohne die zig1000-Urlaubsheimkehrer, variieren zwischen 8000 und 10000, milde formuliert.

Jeder möge sich selbst informieren,
zum Beispiel John-Hopkins-Uni vs. RKI ... in den nächsten Tag geht es mathematisch ab wie eine Rakete, vielleicht ist der Anstieg begrenzbar, vielleicht

###
Ich selbst fühle mich zur Zeit irgendwie in Alarmbereitschaft versetzt, in die Vor-Wendezeit und den Mobilmachungen zur Yugoslawien-Krise/Krieg (damals hatte ich Post mit einem Marschbefehl und einem Kennwort erhalten), also meine Zeit als Soldat der Bundeswehr - eigenartig und doch verständlich: es ist nämlich Krieg, ein zusätzlicher Weltkrieg, gegen einen scheinbar unsichtbaren Feind.

Ich wünsche uns, dass es nicht so weit kommt, so dass man von diesem Bild sprechen kann oder gar muss. Die kommenden Tage werden ein deutlicheres Bild zeichnen. Wer jetzt eine Party feiert, verdient nur schwerlich Hilfe, doch wir leisten humanitäre Hilfe, das ist selbstverständlich -> allerdings sollte der spätere oder auch sofortige Einlauf schon ziemlich drastisch sein.

Ich bin gespannt, ob wir diese Krise (eine Pandemie, also nichts das es sprachlich zu verharmlosen gilt!) meistern werden und vor allen Dingen wie wir es tun - auf jeden Fall distanziere ich mich deutlich von Leugnern u.s.w.

HBt.

*unbestimmt,
vielleicht die Ratlosen oder die Unverwüstlichen, oder oder oder - auf jeden Fall ist es endlich an der Zeit für ordentliche Bildung und Erziehung, das fängt natürlich bei jedem Individuum selbst an, scheinbar mangelt es an Reife und Verstand /scheinbar - ich weiß es nicht, aber die täglichen Beobachtungen sprechen eine deutliche Sprache und zeichnen ein schlüssiges Bild unser Gemeinschaft -> und dieses kann einem schon Angst einjagen, mal sehen, ob wir zusammenrücken werden?

Nachtrag:
WC-Papier gibt es hier (komischerweise) nicht mehr zu kaufen, würde ich es nicht selbst sehen, ich würde es nicht glauben ... unglaublich. Meine Güte, ein Waschlappen und ein Stück Seife ... tun es ebenfalls. Über die geringste aller Sorgen, die bizarr'ste Nummer, könnte man sich vor Lachen schon ausschütten - Lachen ist gesund und stärkt die Abwehrkräfte. Es ist und bleibt skurril, bei strahlendem Sonnenschein.

:eusa_think

Benutzeravatar
nur_wazaari
1. Dan Träger
1. Dan Träger
Beiträge: 274
Registriert: 02.10.2013, 10:59

Ein kleines Nugget aus Tonnen von Tipps

Beitrag von nur_wazaari »

http://www.bjv-judo.de/startseite/aktue ... g-los.html
Man kann es schon gar nicht mehr hören, aber jetzt geht es erst richtig los!
Unser Präsident Jan Schröder, vielen bekannt auch als Ausbilder, der viel Wert auf Gesundheitsbewusstsein legt, möchte Euch einige Tipps zur gesunden Lebensweise, zur Stärkung des Immunsystems und zum Verhalten in einer Zeit geben, in der Training im Verein gar nicht und Sport im persönlichen Bereich sehr eingeschränkt möglich ist.
Fast alle Sportlerinnen und Sportler sind in unfreiwilliger „Quarantäne“, da gemeinsames Training rigoros untersagt wurde. Persönlich habe ich keine Angst krank zu werden, denn ich achte auf alle Empfehlungen, wie Hände waschen, Desinfizieren, Abstand halten etc., aber ich bin ja auch wie die meisten von euch zu Hause..., darf leider auch kein Fußball, Volleyball oder Judo mit anderen machen.

Hier kümmere ich mich wie immer um mein Immunsystem, eigentlich nichts Neues, denn die meisten von euch wurden ja schon in den Ausbildungen bzw. Weiterbildungen von mir mit diesen Themenbereichen konfrontiert, da auch im Alltag (ohne Corona) das Immunsystem immanent wichtig ist. Aber wie ich das persönlich mache und was ich in diesen Zeiten noch zusätzlich, neben Obst und Gemüse (5 am Tag) verzehre und für meinen Körper tue, möchte ich euch hier gern mitteilen.

1. Grundsätzlich bin ich ein „Warmduscher“, seit fast 40 Jahren dusche ich am Ende immer eine Minute kalt und ehrlich gesagt, es ist bis heute eine absolute Überwindung. Aber es stärkt das Immunsystem durch die nachfolgende reaktive Wärme (Durchblutung).

2. Schlafe immer Sommer wie Winter bei offenem Fenster (ab minus 15°C angeklappt), gehe an die frische Luft, vermehrt in meinen Garten, fahre aber auch mal mit dem Fahrrad um den Straussee. Mache ein Coretraining und Dehnung, so verhindere ich zusätzlich Langeweile und Stress, bleibe fit für den Tag, an dem alles wieder „NORMAL“ wird.

3. Angst vor dem Virus habe ich persönlich nicht, obwohl ich wohl langsam zum Kreis der „Gefährdeten“ zähle. Panikmache führt dazu, dass unser Immunsystem geschwächt wird. Wer sich übermäßig Sorgen macht und dadurch auch noch gestresst ist, belastet sein Immunsystem immens. Eine Möglichkeit, die psychischen Belastungen zu verbessern, ist körperliche Aktivität (Stress Katecholamine werden abgebaut) und eine Erhöhung der Vitamin-D-Aufnahme. Vitamin D wirkt in dieser Hinsicht gleich doppelt, denn es stärkt die Psyche und kräftigt gleichzeitig auch das Immunsystem. Gerade jetzt am Ende der Winterzeit sind die Vitamin D-Speicher nahezu leer, da wir kaum Sonnenstrahlen entgegengenommen haben.

4. Wie stärkt man seine Darmflora? Über 60 Prozent des Immunsystems sitzen im Mikrobiom (Darmflora), deshalb ist es wichtig, den Darm absolut fit zu halten. Ballaststoffe und Milchsäurebakterien verbessern die Darmflora und verhindern so den Übertritt von Krankheitserregern ins Körperinnere. Darüber hinaus erhöhen diese die Produktion von natürlichen Killerzellen (Makrophagen) des Immunsystems, was eine Viren- und Bakterienabwehr bewirkt. Milchsäurebakterien sind unter anderem in fermentiertem Gemüse, sauer vergorenen Milchprodukten und vor allem in rohem Sauerkraut enthalten.
Diversität ist ein wichtiger Faktor, d.h. Hülsenfrüchte, pflanzliche Kost, viel sekundäre Pflanzenstoffe, denn diese schützen nicht nur die Pflanzen vor Fressfeinden, Viren und Bakterien, sondern auch uns!

5. Wie stärkt man täglich seinen individuellen Schutz? Es gibt entzündungshemmende und entzündungsfördernde Stoffe in Lebensmitteln. Reduziert die entzündungsförderlichen, wie Schweine-, Huhn- und Putenfleisch, allgemein Tierprodukte. Aber erhöht die entzündungshemmenden Lebensmittel und esst fetten Fisch (Lachs, Hering, Makrele, Sardelle...) aus dem Meer, Chia- und Leinsamen, Walnüsse, Kurkuma in Verbindung mit Pfeffer, Zimt, Curry, Knoblauch, Zwiebeln oder Methylsulfonylmethan, … Ich persönlich nehme jeden Tag einen Esslöffel Leinöl zu mir - nein schmeckt mir auch nicht, hat aber das beste Verhältnis zwischen Omega-6 und Omega-3 Fettsäuren (entzündlich-antientzündlich), wirkt absolut entzündungshemmend. Es ist der Mercedes der Öle. Es gehen aber auch Hanföl, Wallnussöl, Chiaöl, Rapsöl.

6. Viren mit Ingwer bekämpfen!
Ingwer hat ein hohes antivirales Potenzial, der enthaltene Wirkstoff heißt Gingerol. Dieser sekundäre Pflanzenstoff hemmt die Vermehrung der Viren im Körper sofort und verringert das Risiko, dass der Virus in Körperzellen eintreten kann. Darüber hinaus wirkt Ingwer nicht nur gegen Viren, sondern auch ganz stark gegen krankmachende Bakterien. Ich trinke täglich frischen Ingwer, den ich im Anschluss als Smoothie „schreddere“ und mit Kirschsaft zusammen trinke.

7. Intervallfasten stärkt auch unser Immunsystem. Intervallfasten wird von Vielen nur als ein Hype empfunden, ist aber ein Prozess, bei dem die Autophagie (Prozess in dem der Körper nicht benötigte und krankhafte Zellbestandteile verwertet) angeregt wird. Das heißt, dem Körper Zeit zu geben, sich auf Recyclingprozesse zu konzentrieren anstatt sich mit Verdauung zu beschäftigen (Verteilung der Konzentration). Ein gutes Verhältnis wäre 16 Stunden nichts essen, acht Stunden lang – 2-3 Mahlzeiten. Das Verhältnis kann beliebig verschoben werden z.B. 20-4 Stunden. In dieser Fastenphase erfasst der Körper, wo Viren und Bakterien sind und tötet diese im Anschluss ab.

Wer Wissen hat, sollte es auch anwenden! In diesem Sinne bleibt gesund!

Jan Schröder
Präsident des Brandenburgischen Judo-Verbandes und
Dozent an der Hochschule der Polizei des Landes BB – Fachwart für Gesundheit und Prävention
Editierungen an eigenen Beiträgen meinerseits geschehen nur um die Rechtschreibung zu verbessern oder dann gekennzeichnete "Nachträge" einzufügen.

HBt.
3. Dan Träger
3. Dan Träger
Beiträge: 1485
Registriert: 18.10.2016, 10:31

Meldungen wie diese ...

Beitrag von HBt. »

https://www.njv.de/inside-njv/alle-news ... 279831d4b7
halte ich nicht mehr aus.

Noch ein paar Tage - und es geht nicht mehr nur um den Schutz vor einer (potentiell tödlich verlaufenden) Infektion, sondern darum, Leben zu retten, um nichts anderes mehr!

Mir ist übel und ich bin extrem wütend,
HBt.

Benutzeravatar
nur_wazaari
1. Dan Träger
1. Dan Träger
Beiträge: 274
Registriert: 02.10.2013, 10:59

Gibt noch mehr

Beitrag von nur_wazaari »

http://www.bjv-judo.de/startseite/aktue ... urg-3.html

-> Das ist genauso unangebracht gerade, auch wenn das vom letzten Wochenende stammt. Ebenso der Aufruf im NWJV, noch schnell mal eben Gürtelprüfungen durchzuführen. Als wenn es gerade nichts anderes gäbe, dachte ich damals.

Meine werten Nachbarinnen feiern fröhliches Zusammensein mit einer Anzahl x Leuten. Derwiel prügeln mein Mitbewohner und ich uns bald (aber wirklich nur bald), weil wir uns so strikt an die Appelle halten und unsere Latichten nicht mehr sehen können, während die Straßen ganz normal, und nicht weniger als das, bevölkert sind hier. Ich verstehe ja, wenn die Leute an die Luft müssen im Laufe des Tages, zumal einige (ich zumindest) keinen Balkon haben. Aber diese Selbstverständlichkeit mit der dies geschieht, macht mich zweiflerisch und etwas mürbe. Auch wenn ich keine Vorwürfe zuweisen will, aber recht und billig finde ich das Verhalten zu vieler aktuell nicht mehr, gerade auch weil es dann einen Teil berufstätiger Leute gibt, die momentan das Geschehen aufzufangen versuchen.

Derweil gibt es auf Zeit-online ein paar gute Artikel zum Thema Solidarität/Nicht-Solidarität oder wie auch immer man das Verhalten der Leute aktuell einordnen und nennen will.

Und Olympia?
Was der Deutsche Olympische Sportbund und der Deutsche Judo-Bund nun für Maßnahmen ergreifen, um den Olympiastarten dennoch eine möglichst optimale Vorbereitung auf die (noch nicht abgesagten) Olympischen Spiele zu ermöglichen, bleibt abzuwarten.
Das geht auch gar nicht klar, aber die kritischen Stimmen seitens der Sportlerinnen und Sportler mehren sich. Einige verlieren die Motivation. Einige fühlen sich veräppelt. Dabei muss wirklich gerade klar sein, dass a) die gesellschaftlichen Prioritäten andere sind und b) Olympia wie geplant sowieso nicht stattfinden kann. In meinen Augen sollte wirklich niemand groß enttäuscht sein, wenn dann die (fast schon erlösende) Nachricht von der weiten Verschiebung bzw. dem Ausfall dieser "Großveranstaltung" eintrifft.
Editierungen an eigenen Beiträgen meinerseits geschehen nur um die Rechtschreibung zu verbessern oder dann gekennzeichnete "Nachträge" einzufügen.

luxuslurch
Orange Gurt Träger
Orange Gurt Träger
Beiträge: 34
Registriert: 04.06.2019, 16:27

Re: Kodokan vorrübergehend geschlossen

Beitrag von luxuslurch »

Endlich klingelt es auch bei der japanischen Regierung und dem olympischen Kommittee: https://www.faz.net/aktuell/sport/olymp ... 91989.html

Nachdem sogar bereits die hochkorrupte UEFA ihre EM verlegt hat...

Benutzeravatar
nur_wazaari
1. Dan Träger
1. Dan Träger
Beiträge: 274
Registriert: 02.10.2013, 10:59

Na endlich

Beitrag von nur_wazaari »

https://www.spiegel.de/sport/olympia/co ... cdaefad867#

Wir alle könnten froh sein, wenn bis dahin alles wieder einigermaßen im Lot ist, nicht nur in Bezug auf Olympia.
Editierungen an eigenen Beiträgen meinerseits geschehen nur um die Rechtschreibung zu verbessern oder dann gekennzeichnete "Nachträge" einzufügen.

Antworten